Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* in Niedersachsen

Eine interdisziplinäre Fachtagung

01.07.2021

Fachtagung: Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* in Niedersachsen

Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* ist in Deutschland nach wie vor allgegenwärtig. Statistisch gesehen ist jede dritte Frau* einmal im Leben von psychischer, körperlicher oder sexualisierter Gewalt betroffen. Eine effektive Bekämpfung jeglicher Formen von Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* soll die 2018 in Deutschland in Kraft getretene Istanbul-Konvention ermöglichen. Für eine Erfolg versprechende Umsetzung bedarf es jedoch noch Interventionen auf vielen verschiedenen Ebenen. Erschwerend kommt die anhaltende COVID-19 Pandemie hinzu, welche sich mit den zahlreichen Einschränkungen des privaten und beruflichen Lebens auch, auf häusliche Gewalt und auf (sexualisierte) Gewalt gegen Kinder und Jugendliche auswirkt.

Am 01.07.2021 stellen wir uns daher in einer interdisziplinären Fachtagung den Themen: Die Umsetzung der Istanbul-Konvention und den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf häusliche Gewalt in Deutschland. Abschließend folgt eine Talkrunde mit der Frage, wo Niedersachsen aktuell in der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* steht, welche Auswirkungen die COVID-19 Pandemie darauf hat(te) und was dies für die Umsetzung der Istanbul-Konvention bedeutet.

Teilnahmebedingungen

Die Veranstaltung findet über einen speziell eingerichteten Live-Stream statt. Wir nutzen die Technik des spezialclub-livesetream auf Basis der Plattform “Video.Taxi”. Die Abläufe sind DSGVO-konform.

Die Zugangsdaten erhalten Sie spätestens 24 Stunden vor dem Veranstaltungsbeginn per E-Mail. Sie loggen sich über Ihren Browser ein und sind dabei. Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Anmeldeschluss ist der 24. Juni 2021. Anmeldungen werden nur schriftlich über unser Anmeldeformular unter www.lks-niedersachsen.de/fachtagung entgegengenommen. Anmeldungen können nur verbindlich erfolgen. Reservierungen sind nicht möglich.

Mit Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Teilnahmebedingungen. Der Link zur Veranstaltung wird Ihnen spätestens 24 Stunden vor Veranstaltungsbeginn an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse gesandt und gilt nur für die angemeldete Person. Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Falls Ihnen eine Teilnahme nach erfolgter Anmeldung doch nicht möglich sein sollte oder Sie Ihren Platz an eine andere Person vergeben möchten, teilen Sie uns dies bitte per E-Mail an kontakt@lks-niedersachsen.de mit.

Jetzt anmelden

Nutzen Sie bitte dieses Anmeldeformular für Ihre verbindliche Anmeldung zur Fachtagung.

Anmeldeformular Fachtagung

Speicherung meiner Daten für die Anmeldung

Programm | Fachtagung: 1. Juli 2021, 10.00 Uhr bis 14.30 Uhr

10.00 Uhr: Begrüßung

Jessica Lach (Projektleitung Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt)

Daniela Behrens Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

10.30 Uhr: Input 1)

Prof. Dr. Janina Steinert (Technische Universität München)

Häusliche Gewalt an Frauen und Kindern während der COVID-19 Pandemie in Deutschland

Auf Basis einer repräsentativen Stichprobe von 3800 Frauen in Deutschland untersucht die Studie pandemiebedingte Risikofaktoren, die das Risiko von häuslicher Gewalt an Frauen und Kindern erhöhen. Zudem greift die Studie auf administrative Daten von Hilfe-Hotlines, Frauenhäusern und Fachberatungsstellen zurück, um einen möglichen Anstieg in der Häufigkeit von häuslicher Gewalt im Zuge der Ausgangsbeschränkungen während der ersten und zweiten Pandemiewelle zu dokumentieren.

11.15 Uhr: Input 2)

Prof. Dr. Ariane Brenssell und Jessica Eckhardt M.A. (Hochschule Ostfalia)

Kontextualisierte Traumaarbeit und Istanbul –Konvention: Die Bedeutung von partizipativer Forschung und Intervention für die Umsetzung der Istanbul-Konvention gegen häusliche Gewalt

In dem Beitrag stellen wird anhand der Ergebnisse der partizipativen Forschung „feministische kontextualisierter Traumaarbeit“ des bff e.V. (Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe) und anhand des Alternativberichts zur Istanbul-Konvention Ansprüche an eine Umsetzung der Istanbul-Konvention vor. Wir skizzieren erste Ergebnisse aus unseren aktuellen Erhebungen zu Hürden der Umsetzung der Istanbul-Konvention in Niedersachen und stellen Vorschläge für Umsetzungsstrategien zur Diskussion.

12.15 Uhr: (Kaffee-)Pause

12.45 Uhr: Talk-Runde

Thema der Talk-Runde: Gewalt gegen Frauen* und Mädchen* in Niedersachsen, COVID-19 Pandemie und Istanbul-Konvention.

Wo stehen wir in Niedersachsen aktuell in der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen* und Mädchen*? Welche Auswirkungen hat(te) die Pandemie und was bedeutet dies für die Umsetzung der Istanbul-Konvention in Niedersachsen?

 Moderation: Ninia LaGrande (Moderatorin und Autorin)

Gäste der Talk-Runde:

–        Prof. Dr. Ariane Brenssell (Hochschule Ostfalia)

–        Prof. Dr. Maria Wersig (Hochschule Hannover, Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes)

–        Olga Barbje (Frauenberatungsstelle Osnabrück)

–        Rosa Berger-Keller (Frauen- und Mädchenberatung bei sexueller Gewalt e.V. Braunschweig)

14.30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Begrüßung

Daniela Behrens

Daniela Behrens

Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Jessica Lach

Jessica Lach

Projektleitung Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

Referent*innen

Prof. Dr. Janina Steinert

Prof. Dr. Janina Steinert

Technische Universität München

Globale Gesundheit und Entwicklungs-ökonomie

Prof. Dr. phil. Ariane Brenssell

Prof. Dr. phil. Ariane Brenssell

Ostfalia Hochschule

Psychosoziale Arbeit und kontextualisierte Traumaarbeit

Jessica Eckhardt M.A.

Jessica Eckhardt M.A.

Ostfalia Hochschule

Psychosoziale Arbeit und kontextualisierte Traumaarbeit

Teilnehmende: Talk-Runde

Ninia LaGrande

Ninia LaGrande

Moderation

Moderatorin und Autorin

Prof. Dr. Ariane Brenssell

Prof. Dr. Ariane Brenssell

Hochschule Ostfalia

Prof. Dr. Maria Wersig

Prof. Dr. Maria Wersig

Hochschule Hannover

Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes
Olga Barbje

Olga Barbje

Frauenberatungs-stelle Osnabrück

Rosa Berger-Keller

Rosa Berger-Keller

Frauen- und Mädchenberatung bei sexueller Gewalt e.V. Braunschweig

Auch wenn jeder Tag entscheidend für Prävention und im Kampf gegen geschlechtsspezifische und sexualisierte Gewalt ist, so ist dieser Tag dennoch ein wichtiges Zeichen, um auf die patriarchalen Machtverhältnisse und fortlaufende Gewalt an Frauen* und Mädchen* aufmerksam zu machen!