Vergangene Veranstaltungen

Lesung: Femizide. Frauenmorde in Deutschland

Datum: 7. Dezember 2021

Uhrzeit: 15:00 - 16:30

Ort: digital

Vortrag

132 Frauen wurden in Deutschland im vergangenen Jahr von ihren (Ex)-Partnern getötet. Oftmals werden Kinder Zeugen dieser Taten. Die Journalistinnen Julia Cruschwitz und Carolin Haentjes habe für ihr Buch Wissenschaftler*innen, Polizist*innen, Sozialarbeiter*innen, Überlebende, Anwält*innen und Angehörige gesprochen und wissenschaftliche Studien analysiert. Ihr Buch zeigt: Femizide sind ein gesamtgesellschaftliche Problem, aber es gibt Wege zu einem besseren Schutz von Frauen vor männlicher Gewalt. Das Buch erscheint am 25.11.2021 im Hirzel Verlag Stuttgart.

 

Mit der Journalistin und Autorin des Buches Julia Cruschwitz. Sie studierte Kommunikationswissenschaftenin Leipzig und Madrid. Seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin fürs Fernsehen, vor allem für die Politmagazine FAKT und exakt des Mitteldeutschen Rundfunks. Für ihre Beiträge wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

– Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
– Anmeldung für die Lesung unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)
– Die Lesung ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

2-teiliger Vortrag: Digitale Gewalt

Datum: 1. Dezember 2021

Uhrzeit: 15:00 - 17:00

Ort: digital

Vortrag

+++ krankheitsbedingt erneut abgesagt!!! +++

Teil 1) „Digitale Medien und sexualisierte Gewalt – ein Impulsvortrag mit anschließend Zeit für Fragen und Austausch“
Digitale Gewalt richtet sich vor allem gegen Frauen und Mädchen. Außerdem sind Menschen mit Beeinträchtigung in hohem Maße gefährdet. Kommen noch weitere Dimensionen wie sexuelle Orientierung, Religion oder Herkunft hinzu, verschärft sich die Situation um ein Mehrfaches. Dies erfordert von Fachkräften in Beratungsstellen eine Sensibilisierung für die spezifischen Erscheinungsformen digitaler Gewalt, den zugrundeliegenden Strukturen sowie möglichen Konsequenzen für Betroffene und deren Umfeld. Qualifizierte Beratung in diesem Feld bedarf sowohl einer Reflexion der eigenen Haltung sowie des eigenen Nutzungsverhaltens als auch Kenntnisse zu Erscheinungsformen digitaler sexualisierter Gewalt und den Folgen mittelbarer und unmittelbarer Erfahrungen damit. Als AnsprechpartnerInnen für eine sinnvolle Begleitung im beraterischen Alltag, zum Erwerb digitaler Kompetenzen und zur Entwicklung präventiver Maßnahmen sind Fachkräfte hier besonders gefordert. Diese Fortbildung soll Wissen zu den Erscheinungsformen digitaler Gewalt vermitteln, zum handlungssicheren Umgang mit digitaler Gewalt beitragen und zur Prävention in der Arbeit befähigen.
Mit Anja Jung (Frauennotruf Hannover e.V.)

 

Teil 2) „Digital sicher – Sicherer Umgang mit den digitalen Medien für Frauen aller Kulturen und jeden Alters.“
Was kann ich präventiv tun, um mich vor digitalen Übergriffen zu schützen. Wie verhalte ich mich, wenn ich den Verdacht habe, dass jemand Zugriff auf meine Daten und/oder meine Geräte hat. Der Vortrag richtet sich sowohl an interessierte und/oder betroffene Frauen* wie auch an Mitarbeiter*innen von Frauenberatungsstellen.
Mit Uschi Breidenstein (kargah e.V.)

 

– Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
– Anmeldung für den Vortrag unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)
– Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

Resilienz fördern mit Bewegungsimpulsen aus dem TriloChi® und QiGong

Datum: 18. November 2021

Uhrzeit: 15:00 - 16:30

Ort: digital

Vortrag

Resilienz fördern mit Bewegungsimpulsen aus dem TriloChi® und QiGong – Vorstellung eines Fortbildungskonzeptes für belastende Berufe und Lebenssituationen

Unsere seelische Widerstandskraft – Resilienz ist eine Kraft, die uns hilft auf Krisen und Beeinträchtigungen zu reagieren. Nach Schock, Trauma, schlechten Nachrichten oder auch bei kleinen Stolpersteinen im Alltag können wir mit ihr einen weniger belastenden Umgang finden, mit mehr Ausgeglichenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden.

 

Resilienz fördern können wir auch mit körperorientierten Methoden. Ganzheitlich ausgerichtete Bewegung- und Gesundheitskonzepte gewinnen an Bedeutung in Psychotherapie und Selbstmanagement. Wir werden mehr von unbewussten körperlichen Prozessen bestimmt, als von bewussten Entscheidungen.

Seit vielen Jahren gibt es dazu interessante Forschungsergebnisse aus den Neurowissenschaften, der Hirnforschung und Neuropsychologie.

 

In diesem Webinar wollen wir euch ansatzweise die theoretischen Grundlagen erläutern, eingebettet in kleine Übungssequenzen aus dem Qi Gong.

Weiterhin stellen wir euch unser Konzept für einen längeren Workshop / Fortbildung vor.

 

Edith Ahmann,
Geschäftsführerin im Frauen- und MädchenGesundheitsZentrum Region Hannover e.V. (Heilpraktikerin, Gesprächs- und Traumatherapeutin)

Jutta Wienand,
Dipl. Sozialpädagogin, Frauenberatungsstelle Neustadt a. Rbge. (Heilpraktikerin für Psychotherapie, Qi Gong und TriloChi®  Trainerin)

 

– Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
– Zielgruppe: Fachkräfte aus der Gewaltarbeit
– Anmeldung für den Vortrag unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)
– Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

Lesung „AktenEinsicht“ mit Christina Clemm

Datum: 7. Oktober 2021

Uhrzeit: 15:00 - 16:30

Ort: digital

Vortrag

Gewalt gegen Frauen ist ein alltägliches Phänomen, auch wenn sie nur selten öffentlich wird. »AktenEinsicht« erzählt Geschichten von Frauen, die körperlicher und sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren, und vermittelt überraschende, teils erschreckende Einsichten in die Arbeit von Justiz und Polizei.

 

Christina Clemm vertritt als Fachanwältin für Familien- und Strafrecht seit mehr als 25 Jahren Menschen, die von geschlechtsspezifischer, sexualisierter, rassistischer, lgbtiq-feindlicher und rechtsextrem motivierter Gewalt betroffen sind. Ihr erstes Buch „AktenEinsicht. Geschichten von Frauen und Gewalt“ (Verlag Antje Kunstmann) erschien im März 2020. Darin erzählt sie Geschichten von Frauen, die körperlicher und sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren und von den strukturellen und systematischen Schwächen der Justiz und Strafverfolgungsbehörden. Christina Clemm arbeitet und lebt in Berlin.

 

– Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
– Anmeldung für die Lesung unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)
– Die Lesung ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

Wissen macht Mut gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Datum: 20. April 2021

Uhrzeit: 15:00 - 16:30

Ort: digital

Vortrag

Um erkennen zu können, dass ein Kind möglicherweise sexualisierte Gewalt erlebt (hat) und dann kompetent im Sinne des Kinderschutzes handeln zu können, brauchen Pädagog*innen zunächst fundiertes Wissen über das Vorkommen dieser  Gewaltform, die häufig in Familien und im sozialen Nahbereich stattfindet. Um Kinder von klein auf nachhaltig stärken zu können bedarf es vor allem einer präventiven Grundhaltung im pädagogischen Alltag.

Dieser Vortrag  vermittelt Basiswissen über sexualisierte Gewalt an Kindern sowie über Präventionsgrundsätze  für Fachleute und interessierte Privatpersonen.

 

  • Ein Vortrag mit Dolly Tembaak (Dipl.-Sozialpädagogin, Fachberaterin für Psychotraumatologie, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG), Systemische Familientherapeutin, Luna-Yoga-Lehrerin)
    Violetta Dannenberg e.V. | Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen in Lüchow-Dannenberg
  • Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Anmeldung für den Vortrag unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)

    • Der Vortrag ist ausgebucht! Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich!
  • Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

Gefährdungseinschätzung und Fallmanagement bei Häuslicher Gewalt – am Beispiel des Osnabrücker Modells

Datum: 9. März 2021

Uhrzeit: 15:00 - 16:30

Ort: digital

Vortrag

Das Osnabrücker Fallmanagement bei Hochrisikofällen von häuslicher Gewalt existiert seit 2014. Aber wie kam es dazu? Auf welche Studien und Erkenntnissen basiert ein solchen Projekt? Was ist wichtig zu bedenken bei einem Aufbau eines institutionellen Fallmanagements und wie läuft es ab? Wie läuft eine Gefährdungseinschätzung und wer macht sie?

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit diesen Fragen und zeigt auf, wie Gefährdungseinschätzung und Fallmanagement zusammenhängen und wie verschiedene Institutionen zum Schutz von gewaltbetroffenen Frauen effektiv zusammenarbeiten können.

 

  • Ein Vortrag mit Olga Barbje (Sozialarbeiterin/–pädagogin B.A., Systemische Beraterin, Psychosoziale Prozessbegleiterin)
    Frauenberatungsstelle Osnabrück | www.frauenberatung-os.de
  • Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Anmeldung für den Vortrag unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)
    • Der Vortrag ist ausgebucht! Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich!
  • Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

 

Traumafolgen in der Beratungsarbeit nach geschlechtsspezifischer Gewalt

Datum: 26. Februar 2021

Uhrzeit: 15:00 - 16:30

Ort: digital

Vortrag

Der Vortrag bietet eine Einführung in Grundzüge traumasensibler Beratung. Es wird dabei unter anderem auf verschiedene Definitionen und Konzeptionen von Traumatisierungen (z.B. Psychotraumatologie, feministische Sozialen Arbeit) eingegangen. Traumatisierungen können als individuelle Belastung und psychiatrische Erkrankung verstanden werden. Traumatisierungen sind aber auch eine Folge gesellschaftlicher Bedingungen, die keine andere Bearbeitung des Erlebten möglich machten. Welche Bedeutung haben unterschiedliche Konzeptionen von Traumatisierungen für die Beratungsarbeit nach geschlechtsspezifischer Gewalt? Neben einem Input der Referentin wird Platz für Austausch und Diskussion sein.

 

  • Ein Vortrag mit Prof. Dr. Ute Zillig (Frankfurt University of Applied Sciences)
  • Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Anmeldung für den Vortrag unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.)

    • Der Vortrag ist ausgebucht! Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich!
  • Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt

 

Gewalt gegen Frauen – Hintergründe und Herausforderungen für das Hilfesystem aus der Praxis der Frauenberatung

Datum: 15. Dezember 2020

Uhrzeit: 14:00 - 15:30

Ort: online (zoom)

Vortrag

Laut einer repräsentativen Studie zur „Lebenssituation von Frauen in Deutschland“ hat jede dritte Frau Gewalt erlebt. Wir alle begegnen Ihnen in unserer Arbeit im Hilfesystem, aber selten erfahren wir vom Gewalterleben. Teilweise können Hürden in der Zusammenarbeit entstehen, die aus der Gewalterfahrung der Betroffenen resultieren.

 

Was ist grundsätzlich hilfreich zu wissen und zu bedenken in unserer Arbeit mit Blick auf „Gewalt gegen Frauen“? Diese Frage wird in der Auftaktveranstaltung einer Reihe von Vorträgen zu dem Themenfeld betrachtet.

 

  • Ein Vortrag mit Olga Barbje (Sozialarbeiterin/–pädagogin B.A., Systemische Beraterin, Psychosoziale Prozessbegleiterin)
    Frauenberatungsstelle Osnabrück | www.frauenberatung-os.de
  • Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen
  • Anmeldung für den Vortrag unter: kontakt@lks-niedersachsen.de (Nach Anmeldung erhalten Sie den Link zur zoom-Veranstaltung.) Die Veranstaltung ist ausgebucht!!!
  • Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Koordinierungsstelle der nds. Frauen- und Mädchenberatungsstellen gegen Gewalt